Feed on
Posts
Comments

Mit freundlicher Genehmigung von Leser Chris, einer großen (und wachsenden) Referenzliste von Studien, die starke und akkumulierende Beweise für die Chateau Heartiste-Maxime finden, dass Diversity ™ + Proximity = War by Various Means, Vielfalt + Nähe = Krieg bedeutet.

Verlinke auf Social Media-Plattformen diesen Beitrag oder lass ihn in einer Clown-Welt-Combox fallen, wenn eine Scheißbibliothek in deine Scheißlord-Tötungszone wandert und um einen Hagel heißen Realtalk bittet. Ein Equalist-Dingbat über den Kopf zu hämmern, während sich Ereignisse aus der realen Welt direkt vor seinen Augen ereignen, die seinen religiösen Lehren widersprechen, funktioniert nicht so gut, wie ihn mit Peer-Review-SCIENCE! Über den Kopf zu hämmern manikürter Glaube, dass er auf der Seite der Wissenschaft ist. Und nichts gefällt jedemZerstörer von Id‘s besser als der Moment, in dem das Ego einer Shitlib in zwei Teile zerfällt.

***

– Das soziale Vertrauen wird durch die ethnische Vielfalt beeinträchtigt. Dies geht aus einer Fallstudie in Dänemark von 1979 bis heute hervor. Link.

– Ethnische Homogenität und protestantische Traditionen wirken sich positiv auf die individuelle und gesellschaftliche Ebene des sozialen Vertrauens aus. Link.

– „In Längsrichtung [in allen europäischen Regionen] ist eine Zunahme der Einwanderung mit einer Abnahme des sozialen Vertrauens verbunden.“ Link.

– Die Einwanderung untergräbt den moralischen Imperativ derer, die die Sozialleistungen für die Bedürftigsten am meisten befürworten. Link.

– Die negative Auswirkung der Vielfalt der Gemeinschaften auf den sozialen Zusammenhalt ist wahrscheinlich kausal. Link.

– In der Schweiz wird der soziale Frieden zwischen verschiedenen Fraktionen nicht durch ein integriertes Zusammenleben aufrechterhalten, sondern durch starke topografische und politische Grenzen, die Gruppen trennen und ihnen Autonomie ermöglichen. Link.

– „Unsere Analyse stützt die Hypothese, dass Gewalt zwischen Gruppen sowohl durch physische als auch politische Grenzen gehemmt werden kann.“ Link.

– Vielfalt behindert die Zusammenarbeit zwischen Gruppen sowohl auf Einzel- als auch auf Gruppenebene. Link.

– Die beste Chance für den Frieden in Syrien sind bessere Grenzen (innerstaatlich oder durch die Schaffung neuer Staaten), „die für die gegenwärtigen geokulturellen Regionen geeignet sind“ und die Autonomie der Stämme. Link.

– Unter Verwendung von Daten aus US-Bundesstaaten wird ein negativer Zusammenhang zwischen ethnischer Polarisierung und Vertrauen festgestellt. Link.

– Vielfalt ist mit einer stärkeren Unterstützung durch die Weißen für nationalistische Parteien verbunden, außer auf lokaler Ebene, wo große Einwandererbevölkerungen für nationalistische Parteien in die Stimmenzahlen eingehen. Link.

– In Australien verringert die ethnische Vielfalt den sozialen Zusammenhalt und verstärkt das „Hunkering“, was Putnams These unterstützt, die in den USA zu den gleichen Ergebnissen führt. Link.

– Nach der Kontrolle der Selbstauswahl wurde festgestellt, dass die ethnische Vielfalt an englischen Schulen das Vertrauen in gleichaltrige Menschen verringert und die Einstellung weißer britischer Studenten gegenüber Einwanderern nicht stärker einbezieht. Link.

– In Deutschland verringert die Vielfalt der Wohnverhältnisse das Vertrauen der Einheimischen in die Nachbarn, während es das Vertrauen der Einwanderer verringert, allerdings auf einem anderen Weg. Link.

– Ein zunehmender sozialer Pluralismus (Vielfalt) ist mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit kollektiver Gewalt verbunden. Link.

– „[E] thnische Heterogenität [Vielfalt] erklärt 55% der Unterschiede im Ausmaß ethnischer Konflikte, und die Ergebnisse der Regressionsanalyse zeigen, dass mehr oder weniger dieselbe Beziehung für alle 187 Länder gilt. … [E] ethnischer Nepotismus ist der gemeinsame interkulturelle Hintergrundfaktor, der das Fortbestehen ethnischer Konflikte in der Welt unterstützt, solange es ethnisch gespaltene Gesellschaften gibt. “Link.

– Die Genetic Similarity Theory (GST) könnte erklären, warum verschiedene Gruppen in unmittelbarer Nähe ethnische Konflikte und ethnischen Nepotismus verstärken. Link.

– Die genetische Vielfalt hat im Laufe des letzten halben Jahrhunderts erheblich zur Häufigkeit ethnischer Konflikte in der Zivilbevölkerung, zur Intensität sozialer Unruhen, zur Zunahme ungeteilter politischer Präferenzen und zur wirtschaftlichen Ungleichheit beigetragen. Link.

– Mithilfe von sozialwissenschaftlichen Daten und Computermodellen stellten die Forscher fest, dass Strategien, die versuchen, Nachbarschaften zu schaffen, die sowohl integriert als auch sozial kohärent sind, „eine verlorene Sache“ sind. Link.

– Die Zahlen und die genetische Distanz sind wichtig. Minderheitengruppen, die eine bestimmte kritische Masse überschreiten und sich kulturell von der Mehrheitskultur distanzieren, beginnen sich von der Mehrheit zu trennen, was die Gesellschaft in Richtung Spaltung und von der Zusammenarbeit wegbewegt. Link.

– Anhand von Daten aus Kopenhagener Schulregistern stellten die Forscher fest, dass einheimische Dänen die öffentlichen Schulen verlassen, wenn die Konzentration der Einwandererbevölkerung 35% oder mehr erreicht. Link.

– In der liberalsten Region der USA, in San Francisco und den umliegenden Vororten, ziehen weiße Eltern ihre Kinder aus öffentlichen Schulen, die zunehmend asiatischer werden. Link.

– Die Schulintegration (Forced Proximate Diversity) schließt keine Lücken bei der Rassenspaltung. Link.

– Ausschluss ist eine natürliche Folge der Rassenvielfalt. Link

– Mit zunehmender Vielfalt wird die Politik tribalistischer. Link.

– Die Vielfalts-Richtlinien der Unternehmen helfen Minderheiten oder Frauen nicht und diskriminieren Weiße psychisch. Link.

– Eine größere Vielfalt in den Klassenräumen und in der Nachbarschaft ist mit einer stärkeren Tendenz verbunden, eher gleich- als ethnisch gemischte Freunde zu wählen. Link.

– Ein Längstest der Auswirkungen von Vielfalt zeigt, dass sich die bestehenden Bewohner unglücklicher und sozial isolierter fühlen. Link. (alternativer Link)

– Interne Zwistigkeiten, die durch ethnische, soziale, politische und religiöse Vielfalt und nicht durch Umweltzerstörung ausgelöst wurden, führten zum Zusammenbruch des urbanisierten Cahokia-Indianerstamms. Link.

– Die Teilnahmequote der Freiwilligen in Amerika erreichte im vergangenen Jahr ein Rekordtief und ging gegenüber dem Vorjahr um 0,4% zurück. Sie ist seit 2005 rückläufig. Nicht zufällig ist die Zusammensetzung der amerikanischen Rassen im selben Zeitraum fragmentierter geworden. Link.

– Ein Gefühl des sozialen Zusammenhalts mit den Menschen, die um uns herum leben, ist ebenso glücksfördernd wie die Liebe zum Ort selbst. Link.

– Unser Wunsch nach „Gleichgesinnten“ ist fest verdrahtet. Link.

– „Die evolutionäre Dominanz der ethnozentrischen Zusammenarbeit”

Jüngste agentenbasierte Computersimulationen legen nahe, dass der Ethnozentrismus, von dem oft angenommen wird, dass er sich auf komplexe soziale Erkenntnisse und Lernprozesse stützt, möglicherweise durch die biologische Evolution entstanden ist. Von einem zufälligen Anfang an dominieren ethnozentrische Strategien andere mögliche Strategien (egoistisch, verräterisch und humanitär), die auf der Kooperation oder Nicht-Kooperation mit gruppeninternen und gruppenexternen Agenten beruhen. Hier zeigen wir, dass der Ethnozentrismus schließlich seinen engsten Konkurrenten, den Humanitarismus, überwindet, indem er die humanitäre Zusammenarbeit über Gruppengrenzen hinweg ausnutzt, wenn die Weltbevölkerung gesättigt ist. (Link)

– Ein wohlhabender Landkreis in Virginia, der sich rassistisch rasch diversifiziert, wird ärmer und sozial weniger kohärent. Link.

– Geschlechterdiversität fördert nicht die Nichtübereinstimmung in Entscheidungsgremien. (Aber individuelle Fähigkeitsvielfalt schon.) Link.

– Eine hohe ethnische Vielfalt wirkt sich negativ auf die Innovation aus, aber eine hohe „Wertevielfalt“ hat den gegenteiligen Effekt, solange die ethnische Vielfalt gering ist. Die beste Innovation findet in Ländern statt, die ethnisch homogen, aber unterschiedlich in der Wertorientierung sind. Link.

– Die wachsende Rassenvielfalt in Houston trägt zu sinkenden Baunormen bei und verstärkt die Auswirkungen von Naturkatastrophen. Link.

– Als Erklärung für das jüngste Wahlverhalten ist die ethnische Herkunft wichtiger als die Klassenunterschiede. „… Die politische Bedeutung der weißen Ethnie bleibt bestehen, was darauf hindeutet, dass ethnische Gruppen sich im Laufe der Zeit nicht einfach auseinandersetzen oder politisch„ assimilieren “.

– Die Globalisierung und das Internet erhöhen die Nähe der menschlichen Vielfalt und folglich auch die gegenseitige Feindseligkeit. „Die Wissenschaftler haben das Phänomen auf das zurückgeführt, was sie „Umweltverschmutzung” nannten. Je näher wir anderen kommen, desto schwieriger wird es, Beweise für ihre irritierenden Gewohnheiten zu vermeiden. Nähe macht Unterschiede aus.“ Link.

– Eine Studie über soziale Spinnen ergab, dass die Homogenität der Spinnen innerhalb der Gruppe die Unterscheidbarkeit der einzelnen Spinnen fördert. Im Gegensatz dazu erzeugen Spinnen in instabilen heterogenen Umgebungen eine Gleichförmigkeit des Verhaltens innerhalb der Spezies. Link. (interner Link zur Diskussion über die Relevanz für den Menschen.)

– Daten aus der National Longitudinal Study of Adolescent Health zeigten, dass multiethnische Vielfalt das Glück bei allen Gruppen verringert und dies am deutlichsten für die Kleinsten und wirtschaftlich Enteigneten. Link. (interner Diskussionslink.)

– Eine Studie aus dem Jahr 2017 kommt zu dem Schluss, dass in Gesellschaften, in denen sich Einzelpersonen sowohl in Bezug auf die ethnische Zugehörigkeit als auch in Bezug auf die Kultur unterscheiden, der soziale Antagonismus größer und die Ergebnisse der politischen Ökonomie schlechter sind. Link. (interner Diskussionslink.)

– Die Analyse öffentlich verfügbarer Daten und die sozialwissenschaftliche Forschung haben ergeben, dass kleinere, homogene Städte mehr soziales Kapital haben als größere, vielfältige Städte. Link. (interner Diskussionslink.)

– Homogene Staaten haben eine höhere Lebensqualität, die das Gefühl der sozialen Zugehörigkeit misst als rassisch vielfältige Staaten. Link. (interner Diskussionslink.)

– Die Kontakthypothese wird durch eine 2018-Metaanalyse ungültig. Link. (interner Link)

***

Chris fasst zusammen,

Kurz gesagt: Vielfalt gibt uns Gewalt, Konflikte, weniger Wohlstand, weniger Vertrauen, weniger Zusammenhalt. Merkel wusste, was sie tat. Andere Eliten auch. Sie sind verantwortlich. Alle negativen Auswirkungen von Einwanderung und Flüchtlingen sind vorhersehbar und durch wissenschaftliche Beweise belegt. Ergo kann jede Gewalttat als von den Eliten selbst begangen betrachtet werden.

Merkel hat diese Frauen vergewaltigt.

Die herrschende westliche Elite hat einheimisches weißes Blut und die Vergewaltigungen einheimischer weißer Frauen an ihren Händen. Was wurde historisch mit herrschenden Eliten getan, die eine so offene, verräterische Verachtung für ihr Volk zeigten? Ich überlasse die einfallsreiche Antwort auf diese Frage den Lesern als Übung.

Bezogen auf die oben genannte Gedankenübung: (Ex-) Präsident Gay Mulatto erklärt laut Akten, er wolle Amerika zu einem „Volkshaufen“ machen, d. h. er hasse Weiße und möchte, dass sie demografisch von Nicht-Weißen überflutet werden.

Diese Referenzliste wird regelmäßig aktualisiert, sobald neue Studien eintreffen und ältere wiederentdeckt werden.

Comments are closed.

%d bloggers like this: